Sanfte Medizin für Mutter und Kind

Beschwerden in Schwangerschaft und Stillzeit können naturheilkundlich mit Heilkräutern, ätherischen Ölen und Homöopathie behandelt werden. Die Naturheilkunde ist allerdings zu einem großen Teil eine Erfahrungsheilkunde und nicht frei von Nebenwirkungen. Sie kann daher den Rat einer erfahrenen Hebamme oder den Besuch beim Arzt nicht ersetzen!

Empfehlenswerte und bei uns erhältliche Heilkräuter während der Schwangerschaft sind Brennesselkraut, Frauenmantel, Himbeerblätter, Johanniskraut, Melissenblätter, Schafgarbenkraut und Zinnkraut.

Frauenmantel unterstützt die hormonelle Umstellung; Himbeerblätter unterstützen den Stoffwechsel und damit die Darmfunktion; Brennessel und Zinnkraut regen den Stoffwechsel der Nieren an; Johanniskraut und Melisse wirken stimmungsaufhellend und beruhigend; Schafgarbe unterstützt die Blutgerinnung.

Zusätzlich zur Rückbildungsgymnastik nach der Geburt ist Hirtentäschelkraut hilfreich.

Eine funktionierende Darmtätigkeit kann helfen, Hämorrhoiden zu vermeiden. Viele Frauen leiden dennoch während der Schwangerschaft daran – hilfreich sind dann kühle Sitzbäder mit Eichenrindenextrakt und Salben mit Hamameliswasser, Zypresse und Lavendel.

Auch Stillprobleme und wunde Brustwarzen können naturheilkundlich behandelt werden.
Bewährt haben sich Ringelblume, Johanniskrautöl, Propolis und Beinwell in einer Wollwachssalbe (möglichst von Schafen aus Biohaltung und damit pestizidfrei!).
Unterstützend dazu wirken Stilleinlagen aus natürlicher Heilwolle.

In der Erkältungszeit haben sich Einreibungen mit Thymian bei Husten und Balsame mit Majoran für Schnupfennasen bewährt. Die milden Balsame sind ohne Menthol und Campher, also besonders für Säuglinge und Kleinkinder geeignet.


ArnicaHomöopathie
"Ähnliches soll mit Ähnlichem geheilt werden."
Dieser berühmte Leitsatz Samuel Hahnemanns

weiterlesen...
loewenzSchüssler-Salze
Im 19. Jahrhundert machte der Berliner Arzt und Forscher
Prof. Dr. Rudolf Virchow (1821 - 1902) 

weiterlesen...