Apothekergarten im Stadtpark Grafing

Nach dem Vorbild mittelalterlicher Klostergärten wurde der Garten kreisförmig, unterteilt durch sich kreuzende Wege, angelegt. In den entstandenen Segmenten finden sich traditionelle Heilpflanzen von Alchemilla bis Ysop, wie sie auch schon von der berühmten Äbtissin Hildegard von Bingen im 12. Jahrhundert für vielerlei Anwendungen auf dem Gebiet der Kräuterheilkunde beschrieben worden sind.

Apogarten
Die Initiative zu diesem Projekt stammt von Dr. Beatrix und Uwe Koberger, Inhaber der Bären-Apotheke Grafing. In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Gartenbauverein unter Leitung des Vorsitzenden Franz Heider und der Stadt Grafing konnte der Apothekergarten dann zusammen mit dem neuen Stadtpark im Oktober 2005 eingeweiht werden.

Image

Image

Image

Alle Pflanzen sind mit Schrifttafeln, die über die exakte botanische Bezeichnung, Inhaltsstoffe und Anwendungsgebiete Auskunft geben, versehen.


Image

Image

Image

Image

Die Apotheker-Rose „Rosa Gallica“ umrahmt den Garten prachtvoll. Die Beschaffung dieser wertvollen Rosen wurde durch das Münchner Gartencenter Seebauer großzügig bezuschusst.

Der Garten soll als Lehr- und Schaugarten genutzt werden, aber auch zum Verweilen und Innehalten einladen.


Die Pflege und Bepflanzung des Gartens sowie die fachliche Betreuung wurde durch das Apothekerehepaar Koberger auf Dauer und unentgeltlich übernommen. Immer wieder finden sich fleißige Helfer wie hier zu sehen Herr Heider, Mutti und Apothekenhund Lulu.

Image

Image


ArnicaHomöopathie
"Ähnliches soll mit Ähnlichem geheilt werden."
Dieser berühmte Leitsatz Samuel Hahnemanns

weiterlesen...
loewenzSchüssler-Salze
Im 19. Jahrhundert machte der Berliner Arzt und Forscher
Prof. Dr. Rudolf Virchow (1821 - 1902) 

weiterlesen...